Bayern-Böhmen Trail-Marathon

Route GPX & Fotos / Fotky

Bitte beachten:

Da die Strecke über die Grenze D / CZ führt, macht es Sinn, euren Personalausweis / bzw. Reisepass (Kopie) mitzuführen oder bei uns zu hinterlegen.
Dies als Vorsichtsmaßnahme, falls es zu einer Notfall-Situation kommen würde.

Bei dieser Route dürfen gerne Hunde mitgeführt werden. Dass eure Hunde diese Distanz schaffen, setzt allerdings eure ehrliche Einschätzung voraus. Desweiteren müssen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Hunden am Schluß des Teilnehmerfeldes starten.

Hier nun zur Streckenbeschreibung:

Der Bayern-Böhmen Trail-Marathon geht – um ehrlich zu sein – einige Meter mehr über die normale Marathon-Distanz hinaus…
Nach dem Start führt der Kurs vom CeBB ins Moorbad – einer leichten Steigung folgt nun ein erster kräftiger Anstieg, der zur Magdalenengrotte verläuft.
Hier kann sich kurz gestärkt werden (1. Verpflegungspunkt).
Von hier aus geht´s auf einem Mix aus Wald- und Forstwegen weiter über den Drechselberg nach Stadlern.
Ein wunderbarer Anblick der Ortschaft entschädigt (vielleicht) die nächste Steigung zur Ortsmitte.

Über Wiesen und Felder verläuft nun die Route zum Grenzübergang in Schwarzach – die Grenze bildet hier der Grenzbach, die bayerische Schwarzach – gleichnamig dem Ort. Die kleine Ansiedlung hatte ursprünglich einen bayerischen & böhmischen Teil. Hier kann ein nächster Stop eingelegt werden (2. Verpflegungspunkt).

Bei einer leichten Steigung lassen Mauerreste und Wegkreuze entlang der alten Grenzstraße die Vergangenheit erahnen. Ein schöner Ausblick auf das bayerische Schwarzach ist gegeben, bevor die Route auf einen gemächlichen Waldweg führt.

Nun kreuzt der Weg: nach einem Teil auf dem bayerisch-böhmischen Freundschaftsradweg werden erneut Höhenmeter gewonnen. Alte Schotterpisten wechseln sich mit Feld- und Waldwegen ab, um schließlich die Ruinen der ehemaligen Königsburg Starý Herštejn zu erreichen (die Ruine wurde restauriert, ist nun begehbar und bietet mit etwas Zeit – und als Belohnung für die bisher gemachten Höhenmeter – einen schönen Panoramablick auf die umliegende Gegend).

Am Fuße der Ruine wird nun links abgebogen – es geht mit schnellem Tempo auf steinigen Pfaden bis zum Besucherparkplatz der Burgruine. Von hier führt der Weg weiterhin steinig bergab – zum kleinen Örtchen Pivoň, welches von Kaiser Heinrich III. gegründet und eingebettet in einem Talkessel liegt.

Als Tipp: Nutzt hier die Zeit zu einer gemütlichen Pause bei der ehemaligen Klosteranlage (3. Verpflegungspunkt)!
Denn: Ab hier gilt es, erneut einige Höhenmeter zu überwinden! Der Berg Lysá Hora wartet mit einem sehr steilen Ansteig, schönen Steinformationen und engen Trails auf eure Überquerung! Have Fun!

Nach dem rasanten Downhill über den Bergrücken führt die Route weiter zur Quelle der böhmischen Schwarzach. Nach einer Erfrischung mit reinem Quellwasser wird die Závist erreicht.
Übrigens: Hier verläuft die europäische Hauptwasserscheide Elbe – Donau (von Závist her kommend zum Gipfel des Lysá, dort wendet sie sich scharf nach Süden zum Gipfel des Starý Herštejn).

Über Wiesen und Wald wird Rybník erreicht, wo eine weitere Rast eingelegt werden kann (4. Verpflegungspunkt).

Von Rybník aus geht nun mit einem stetigen Anstieg wieder zurück Richtung Grenze, die sehr unscheinbar in einem Waldstück beim Goldbrunnen (die Quelle der bayerischen Schwarzach & Anziehungspunkt für Goldsucher in früheren Jahrhunderten), überquert wird.

Mit bleibendem Anstieg führt nun die Strecke zur Bügellohe, einem verlassenen Dorf aus der Nachkriegszeit. Nach einer kurzen Stärkung (5. Verpflegungspunkt) wird der letzte Anstieg zum höchsten Punkt der Marathon-Strecke – der Böhmerwaldturm auf dem Weingartenfels – (gleichzeitig der höchste Punkt im gesamten Landkreis Schwandorf), erklommen. Wer hier nochmals eine kurze Pause einlegen will und 142 Stufen erklimmen möchte, für den bietet sich von der Kanzel des Böhmerwaldturms aus (Deutschlands nördlichster Punkt mit Alpenpanorama), mit etwas Glück, ein Blick zum 273 km entfernten Großglockner. Wer die Zeit als `Feind´ hat, kann beim darauffolgenden Downhill – beim Passieren der Steilpisten des alten Skiliftes – den einmaligen Ausblick über den Böhmer-, Oberpfälzer- und Bayerischen Wald genießen.

Auf einem engen Trail wird schon bald die Burgruine Reichenstein erreicht. Schnell und über auf einen mit Wurzeln und Steinen gespickten Pfad führt der Kurs zum Naturdenkmal und Geotop Hochfels in Stadlern – wo sich auf dem Plateau vor dem Rückweg nach Schönsee nochmals gestärkt werden kann (5. Verpflegungspunkt).

Quer durch Stadlern und hinein ins letzte Waldstück, bevor die Route auf einem ruhigen und natürlichen Wanderweg entlang der Ascha zurück zum CeBB führt. Finish!

… Maratonská trasa se stále zvažuje …

Klíčová slova však již mohou být odhalena:

Rybník, Zlatá fontána, Starý Hirštejn, Pivoň, Závist, staré cesty v Česky les, …

… nachfolgend eine kleine Bilderstrecke der Route!

Bilder werden noch eingefügt!